KIRCHNER EXPLORER

Einachs- und Tandemstreuer

Stalldungstreuer werden aufgrund des hohen Gewichtes des Festmistes laufend hohen Belastungen ausgesetzt. Dazu kommt eine oft langfasrige Struktur des Streumaterials, das den Kraftaufwand bei der Ausbringung auch noch wesentlich erhöhen kann.

KIRCHNER hat es sich zur Aufgabe gemacht, Ausbringtechnik zu bauen, die allen Anforderungen gerecht wird. So wird in der Konstruktion darauf geachtet, verwindungssteife Technik aus hochfesten Materialien zu entwickeln.

KIRCHNER verwendet daher bei allen Streuern der EXPLORER-Serien KB, KE und KS ein doppeltes Rahmensystem. Jedes Fahrzeug besteht dabei aus zwei getrennten Baugruppen, welche miteinander verschweißt sind. Ein starker Rahmen verbindet die Deichsel mit den Achsen und bildet die Basis des Streuers. Durch die zweiteilige Bauform wird das System besonders verwindungssteif und gewährleistet eine hohe Tragfähigkeit.

Technologie

Entscheidend ist nicht nur die Qualität des Aufbaus. Vor allem sind es auch die Streueinrichtung und dessen Streubild, die einen perfekten Festmiststreuer auszeichnen.

  • Streuwalzen aus starkwandigen, nahtlosen Stahlrohren
  • randgehärtete Fräszinken aus hochfestem Stahl
  • Fräszinken geschraubt - beidseitig verwendbar
  • einzeln gewuchtete Streuwalzen - optimale Laufruhe
  • geschlossener Rahmenoberteil - keine Schmutzablagerung
  • Antrieb über Ölbadgetriebe für jede einzelne Streuwalze
  • Schnellverschlüsse zur raschen Montage oder Demontage
  • Gelenkwelle mit Abscherkupplung - Schutz bei Überlast
  • Antrieb über Freilaufkupplung - schont die Getriebe
  • Bei liegenden Streuwalzen erfolgt der Antrieb über ein zentrales Ölbadgetriebe und zwischen den Walzen über einen stabilen Walzenantrieb.